Ihren Adelstitel können Sie frei tragen. Bitte verstehen Sie ihn hier als Künstlernamen. Künstlernamen können in den Personalausweis und Reisepass eingetragen werden. Möglich ist dies seit vielen Jahren, bis es zu einer Änderung des Personalausweisgesetzes am 1. 11. 2007 kam, mit der die Eintragungsfähigkeit von Künstlernamen abgeschafft wurde. Auf diese Änderung im Jahr 2007 gab es Proteste von vielen Künstlern, die für ihre berufliche Tätigkeit auf Künstlernamen angewiesen sind. Diese Proteste waren in 2008 Anlass für die Bundesregierung, die Frage der Eintragungsfähigkeit von Künstlernamen erneut zu prüfen. Der Bundesrat beschloss dann am 18. Dezember 2008 das neue Gesetz über Personalausweise und den elektronischen Identitätsnachweis, in dem als Nebenregelung auch Künstlernamen wieder eintragungsfähig gemacht wurden.

Das Gesetz trat zusammen mit der Einführung des neuen Personalausweises gemäß Art. 7 des Gesetzes erst am 1. November 2010 in Kraft. Bis dahin blieb es den Meldebehörden untersagt, Künstlernamen in den Personalausweis einzutragen.

Rechtsverbindlich und zulässig ist die Unterschrift mit einem Künstlernamen, sofern die als Aussteller in Betracht kommende Person ohne Zweifel feststeht. Wird mit dem Künstlernamen unterschrieben, so ist damit der gesetzlichen Schriftform Genüge getan.

Sie können Ihren Adelstitel frei verwenden. Da nur Sie diesen Titel tragen und er von unserer Seite aus keinem anderen angeboten wird, geniessen Sie schon alleine dadurch Schutzrechte an Ihrem neuen Namen, das Sie ihn tragen. Schutz für den eigenen Adelstitel erlangt man durch das Namensrecht gemäß § 12 BGB. Kann der Adelstitel / Künstlername nach der Eintragung eindeutig einer bestimmten Person zugeordnet werden, können mit dem Künstlernamen auch rechtsverbindlich Verträge unterschrieben und sein Inhaber unter diesem Namen verklagt werden.

Um einen Künstlernamen auch ganz offiziell geschützt für sich in Anspruch nehmen zu können, bieten sich verschiedene Wege an:

  • Eintragung im Personalausweis z.B. durch:
  • Eintragung als Marke
  • Eintragung eines Künstlernamens als Marke

Das Markenrecht bietet die Möglichkeit, Ihren Adelstitel zu verwenden und zu schützen. Dieser Weg wird zum Beispiel auch von Künstlern gewählt, weil die Genehmigung nicht im Ermessen der Behörde steht, sondern klare Voraussetzungen erfordert und einen weiten Schutz bietet. Wer seinen Adelstitel (Künstlernamen) als Marke anmelden lassen will, muss sich an das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) wenden. Die Eintragung ist zehn Jahre gültig und kann beliebig lang verlängert werden. Voraussetzung für die Eintragung des Künstlernamens als Marke ist, dass die Marke nicht schon einem Dritten zusteht und ausreichend unterscheidbar ist, also weder in ähnlicher Form einem anderen gehört, noch ein unschützbarer Allgemeinbegriff ist. Dem Inhaber einer Marke steht das alleinige Recht zu, die Marke zu nutzen.


Eintragung im Personalausweis
Ein Antrag auf Eintragung des Adelstitels (Künstlernamens) in Ausweise kann beim zuständigen Einwohnermeldeamt gestellt werden. Gegenüber der Behörde muss man glaubhaft machen, dass man unter dem gewünschten Namen überregional bekannt ist. Nachweise können in Form einer Gewerbeanmeldung, aber auch durch Publikationen im Internet erbracht werden. Anschließend steht die Entscheidung im Ermessen der Behörde. Erfahrungsgemäß fällt es den Behörden einfacher einen Künstlername einzutragen, je mehr Sie glaubhaft machen, unter eben diesem auch bekannt zu sein. Hierfür könnten z.B. Domainregistrierungen, Mitgliedschaft in einem Künstlerverein, Mitgliedschaft in einem Verein, Bestätigung einer Agentur, mit der man zusammenarbeitet, Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse für Abrechnungen unter dem Künstlernamen, Flyer, Zeitungsartikel, Markenanmeldung, Facebook-Seite, Gewerbeanmeldung, Bescheinigung von Messen, Veranstaltungszeitschriften usw. herangezogen werden.

Ihren Adelstitel europa- und weltweit schützen
Markenrechtlich lässt sich ein Künstlername wie alle Marken auch auf international schützen. Bei der Eintragung als Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt können Sie selbst wählen, ob der Schutz nur für Deutschland oder für alle 27 Mitgliedstaaten der EU gelten soll. Dann erfolgt eine EU-Markenanmeldung beim EU-Markenamt (EUIPO). Sie ist für zehn Jahre gültig und kann danach beliebig oft verlängert werden. Sie ist aber auch nach Einreichung des Antrags nicht mehr veränderbar. Für einen weltweiten Schutz des Künstlernamens ist eine Antragstellung auf internationale Registrierung sowie Erwerb der IR-Marke bei der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) in Genf nötig. Für die Registrierung einer IR-Marke muss aber die Eintragung im Ursprungsland bereits erfolgt oder jedenfalls in Bearbeitung sein.