Adelstitel führen und tragen

Sie möchten Fremde, Arbeitskollegen, Freunde, Familie, Verwandte und sich selbst beeindrucken? Dann sind unsere Adelstitel für Ihr Vorhaben garantiert richtig. Mit unseren Ernennungsurkunden können Sie sich selbst zu etwas noblerem Glanz verhelfen und Ihr Umfeld beeindrucken. Bei den Adelstiteln handelt es sich nicht um „echte“ Titel, sondern vielmehr um Aristonyme. Diese Bezeichnung gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihren Adelstitel beispielsweise auf eine Visitenkarte zu drucken und auch zu verteilen. 

Wie trage ich meinen Adelstitel?

Sie können alle unsere Titel (im Beispiel den Graf Falkenstein) so tragen, wie Sie es gerne möchten.

Hier einige Beispiele:

  • Max Muster,  Graf von Falkenstein
  • Graf Max von Falkenstein
  • Graf Max Muster von Falkenstein

Tragen Sie den Titel auf Visitenkarten, auf Briefbögen oder zum Reservieren eines Tisches im Restaurant oder eines Zimmers im Hotels. Sie können ihn völlig frei und in nahezu allen Lebenslagen verwenden. Dies ist rechtlich abgesichert im § 12 des BGB. Auch können Sie öffentlich unter dem Namen auftreten und sogar Verträge unterschreiben. Unsere Titel können generell anstatt des Familiennamens angegeben werden, wir empfehlen dies sogar ausdrücklich, wenn Sie Ihren Adelstitel in den Ausweis eintragen möchten, denn wenn in Ihren Lebensbereichen der angenommene Adelstitel in einigen Bereichen eine ähnliche Funktion zukommt wie ihrem nach öffentlichem Recht zu führenden Namen, besteht die Möglichkeit, diesen Adelstitel als zusätzlichen Eintrag in den Personalausweis verzeichnen zu lassen.

Adelstitel in Ausweis eintragen

Wie sieht es rechtlich mit den Adelstiteln aus? 

Keine Sorge, Sie machen sich weder strafbar oder handeln illegal, bzw. anderweitig gesetzeswidrig. Der Paragraph §12 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) sichert Sie hier ab. Somit können Sie Ihren Adelstitel auf Visitenkarten, aber auch bei Reservierungen (etwa im Restaurant) und sogar mit Ihrem Adelstitel Verträge unterschreiben. Ebenso können Sie sich völlig legal in der Öffentlichkeit „Graf Max Mustermann“ oder „Graf Max von Falkenstein“ nennen, je nach erworbenem Adelstitel. Sie können den Adelstitel sogar anstelle Ihres herkömmlichen Familiennamens tragen. 

Ihr Adelstitel auf öffentlichen Dokumenten (Reisepass oder Ausweis)

Da unsere Titel- wie bereits weiter oben erwähnt- als Aristonym- also als eine Art Künstlername verstanden werden- können diese auch in Ihren Reisepass oder Personalausweis eingetragen werden. Um diesen Vorgang auch öffentlich „absegnen“ zu lassen, sollten Sie Ihren Adelstitel in der Öffentlichkeit nutzen und tragen- somit kann es zu einer gleichwertigen Funktion in öffentlichen Bereichen kommen, die der Ihres „normalen“ Familiennamens gleich kommt. Seit dem 1. November 2010 können Sie Ihren Adelstitel als Künstlernamen in Ihren Personalausweis oder Reisepass eintragen lassen. Hier muss lediglich sichergestellt sein, wie Ihre „wahre“ Identität lautet. Wenn Sie also einen Vertrag mit hrem Adelstitel unterschreiben möchten, sollte der Vertragspartner Ihren „bürgerlichen“ Namen kennen. Dann ist eine solche Unterschrift vollkommen unproblematisch.

Die Vorgehensweise beim Einwohnermeldeamt 

Hier müssen Sie zunächst einen Antrag stellen, um Ihren neuen Titel tatsächlich im Ausweis oder Reisepass führen zu dürfen. Hier müssen Sie dem Amt glaubhaft machen, dass man Sie unter Ihrem Titel bereits überregional kennt. Hierzu können Sie beispielsweise Ihre Gewerbeanmeldung unter dem Namen oder auch Veröffentlichung in Zeitungen etc. dem Amt vorlegen.

Hierfür könnten z.B.

  • Domainregistrierungen mit Ihrem Adelstitel (als Inhaber der Domain und auch als Name im Impressum. Dort z.B. als Theodor Ludwig Schröder, aka (also known as) Graf Theo zu Falkenstein),
  • Mitgliedschaft in einem Künstlerverein unter Ihrem Adelstitel, das ist völlig unproblematisch
  • Mitgliedschaft in einem Verein unter Ihrem Adelstitel, da helfen gute Beziehungen zum Vereinswart,
  • Bestätigung einer Agentur, mit der man zusammenarbeitet,
  • Flyer, Zeitungsartikel mit Adelstitel
  • Markenanmeldung als Wortmarke, sehr hilfreich, siehe weiter unten
  • Soziale Medien: Facebook-Seite, Instagramm, Twitter
  • Gewerbeanmeldung, nennen Sie Ihr Gewerbe z.B. “ Graf Falkenstein Immobilien“

sehr hilfreich sein. Je mehr Sie vorlegen und glaubhaft machen, um so eher wird man Ihren Künstlernamen eintragen.

Je mehr „Beweise“ oder Zeugnisse Sie über Ihren neuen Titel erbringen können, desto besser. Auch Vereinsmitgliedschaften in einem Künstler – oder sonstigen Verein unter Ihrem neuen Titel sind hilfreich in diesem Prozess der Antragsstellung. Ebenso sinnvoll ist es, Ihren neuen Titel auf sozialen Netzwerken, also Instagram, Twitter und Co. zu nennen und somit zu verbreiten. Der Beamte auf dem Einwohnermeldeamt wird es somit einfacher haben, Ihnen den Titel im Ausweis zu gewähren. 

Bei uns steht der Spaß im Vordergrund

Trotz dieser tollen Möglichkeiten, ist unser Anliegen jedoch, mit einem solchen Titel Spaß und Freude zu verschenken. Es macht einfach Freude mit einem solchen Titel ein wenig „anzugeben“ und diesen zum Beispiel bei einer Reservierung zu nutzen. Unsere Adelstitel sollen dem Beschenkten oder dem Nutzer einfach ein wenig Spaß bringen. So könnte ein nett klingender Titel ein wundervolles Geschenk für einen lieben Freund/eine liebe Freundin sein. Wie wäre es mit einem solchen Titel zum runden Geburtstag eines Familienmitglieds? So können Sie sich beispielsweise schicke Servietten, Karten, Visitenkarten etc. mit Ihrem neuen Titel drucken lassen und einfach für ein wenig Abwechslung im Alltag sorgen.